Angelobung in SEEFELD und 52. Traditionstag am BERGISEL August 2018

Angelobung in SEEFELD

Foto: Vzlt Hörl/ÖA MilKdo Tirol

„Ich gelobe…." schallte es am Freitag, den 10. August 2018 am Dorfplatz in der Gemeinde SEEFELD. 152 Rekruten  des Jägerbataillons 6 wie auch der Nachschub- und Transportkompanie vom Kommando Gebirgskampf aus ABSAM leisteten im Rahmen der feierlichen Angelobung ihren Treueeid auf die Republik.

„Unsere Rekruten und Rekrutinnen sind heute angetreten, um ihr Treuegelöbnis abzulegen. Sie zeigen dadurch deutlich, dass die Begriffe „Treue“, Vaterland“ und „Heimat“ nicht leere Worthülsen sind.  Der stellvertretende Militärkommandant von Tirol, Oberst Gerhard Pfeifer bekräftigte weiter: „Geschätzte Kameraden, durch ihren Dienst tragen sie nicht nur zur Sicherheit beim Heer sondern auch zur Sicherheit im ganzen Land bei“, so der, militärisch Höchstanwesende in seiner Rede.

 

Geladen hatte die Gemeinde Seefeld mit ihrem Bürgermeister Ing. Mag. Werner Frießer. 

Als Hausherr betonte er er in seiner Ansprache die Wichtigkeit des Wehrdienstes gerade in diesen unruhigen Zeiten und erinnerte sich dabei an seinen Präsenzdienst, der mit einem Assistenzeinsatz an der damaligen EU Außengrenze in Burgenland verbunden war. 

 

Nationalrat Hermann Gahr, überbrachte die Grüße des Landes Tirols und betonte in seinen Worten, dass "wir Tiroler uns glücklich schätzen können, in einem friedlichen, fortschrittlichen und  freien Land zu leben". Das Österreichische Bundesheer stelle einen wesentlichen Teil für die Sicherheit im Land dar. "Der Dank gilt allen Ausbildnern, dem Führungspersonal und den Rekruten. Sicherheit ist keine Selbstverständlichkeit. Wir leben derzeit in einer bewegten Zeit. Krieg und Terror ist weltweit unterwegs. Unsere Grenzen müssen wieder geschützt werden, um das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung zu stärken", so Gahr.

Fotos: Max Appeldauer/ÖA MIlKdo T, Trobos, Larcher/BEZIRKSBLÄTTER, Toaba

v.l.n.r.: Ehrenschützenmajor Pepi Haidegger, NR Hermann Gahr, Mjr i.Tr. der Kaiserschützen Tirol Hans-Peter Gärtner, Vzlt C.B.Toaba und C. Trobos LG Tirol/ ÖGWMP, Präsident OSR Olt a.D. Erich Wörister

Foto: Larcher/BEZIRKSBLÄTTER


Am Montag 13.8.2018 dem 52. Gedenktag der dritten Bergisel-Schlacht unter Andreas Hofer im Jahre 1809, lud das Militärkommando Tirol als Traditionstruppenkörper des Tiroler Landsturms und der Tiroler Landesschützen auf den Bergisel, "Was wir aus der 3. Bergiselschlacht lernen können, ist der Wille, für die Freiheit einzutreten und dafür notfalls auch zu kämpfen.", erinnerte der Tiroler Militärkommandant Generalmajor Mag. Herbert Bauer.

Er gratulierte der Schützenkompanie Wilten und der Stabskompanie des Militärkommandos Tirol zu deren 40 jährigen Partnerschaft, die so lange bereits durch gemeinsame Ausrückungen ein sichtbares Zeichen für gemeinsame Werte zu setzen bereit waren und sind.

Eingebettet in die Erinnerung an die historischen Ereignisse führte Bauer weiters aus: "Bei allen Maßnahmen für das Bundesheer, insbesondere bei Einsätzen und bei dringend erforderlichen Beschaffungsvorgängen, auch teurer Ausrüstung, aber auch beim notwendigen Aufwuchs der Mannschaftsstärke, müssen wir uns immer vor Augen halten, dass die Sicherheit der Bevölkerung ein oberstes Staatsziel sein muss. Ein Staat hat die Verpflichtung für die Sicherheit seiner Bevölkerung zu sorgen. Dieses Staatsziel ist nur zu erreichen, wenn auch rechtzeitig dafür gesorgt wird, ausreichend Personal, Soldatinnen und Soldaten, zur Verfügung zu haben, die auch entsprechend ausgerüstet und bewaffnet sind. Wir, die Soldaten des Österreichischen Bundesheers, sind guten Mutes und – wie es die Wehrdiensterinnerungsmedaille sagt: stets bereit!"

Besondere Wertschätzung zollte der Abgeordnete zum Nationalrat Hermann Gahr, als Vertreter des Landes Tirols. In seiner Ansprache überbrachte er die Grußworte des Landeshauptmanns Günter Platter und betonte, dass der Frieden in unserem Lande weiterhin gesichert werden muss. Es geht darum unser Land im europäischen Geist weiterzuentwickeln. Der Traditionstag am Bergisel steht für Moderne und Tradition, die verbunden gehören. Wir haben uns am Bergisel immer wieder Fragen an die Zukunft gestellt. Im Jahr 2013 hat sich die Bevölkerung für die „Allgemeine Wehrpflicht“ entschieden. In einem Land wo Wohlstand, Freiheit und Sicherheit selbstverständlich sind, ist es auch zumutbar eine gewisse Zeit dem Staat zu dienen. Nach längerem Aussetzen denkt man in Italien und Deutschland wieder über die Einführung der Wehrpflicht nach. Ein Grund diese Entscheidung der Österreicher von damals als klug und zukunftsweisend zu beurteilen.

 

Die Landesgruppe TIROL von der ÖGWMP war auch zu diesen beiden militärischen Feierlichkeiten eingeladen. Im Anschluss gab es  wieder die angenehmen Möglichkeiten sich mit Kameraden, Freunden und Gleichgesinnten auszutauschen.

Fotos: Vzlt Hörl, ÖA/MilKdo Tirol, Trobos, Scheibler