Tiroler Wehrmediziner zu Besuch im  SanZ West

Tiroler Wehrmediziner am neuen Sanitätsdingo eingewiesen

INNSBRUCK-Fritz Scheibler, Obst i.R.

Der Kommandant des Sanitätszentrum WEST INNSBRUCK ObstA Dr. Wolfgang Bichler hat, unterstützt mit seinem Sanitätsteam OStv Walter Stein DGKP  und Notfallsanitäter (u. a. Beauftragter für Notfallwesen) und SanKpl Schneeberger Philip, am 05.Juli 2016 eine hervorragende Einweisung ermöglicht: exclusiv für Mitglieder der Tiroler Landesgruppe von der Österreichischen Gesellschaft für Wehrmedizin und Wehrpharmazie - am neuen Sanitätsdingo wie auch am NAW Shelter.

Die den monatlichen Jour Fixe vom Juli nutzten und sich diese Gelegenheit nicht entgehen ließen.

 

Besatzung/Techn. Daten: 1 Heereskraftfahrer, 1 Notfallsanitäter, 1 Arzt, 12 to, 240 PS, 90 kmh, ABC Schutz (gebildet durch Abdichtung und Überdruck), Wattiefe 1,20m, verladbar in Herkules. Zusätzlich verfügt gerade der SanDingo über eine PVK (Patientenversorgungskammer), mit der A- und C-kontaminierte Patienten erstversorgt und während des Transportes betreut werden können. Diese Besonderheit ist derzeit bei anderen Armeen noch unbekannt. Daher setzt das SanZ West mit dem Anästhesisten ObstA Dr. Berger besonders für weitere Entwicklungen auf die gute Zusammenarbeit mit Univ. Prof. Dr. Mutz von den Tirol Kliniken und Universität für Anästesie und allgemeine Intensivmedizin

 

Somit verfügt das Bundesheer über Top SanGeräte für beste SanVersorgung im In- und Auslandseinsatz. Darüber hinaus wird in speziellen Gefahrensituationen nach Anforderung zum Assistenzeinsatz gem. §2 Abs1 Wehrgesetz das Sanitätspersonal „geschützt“  welches zum Patienten ausgerückt.

Die Leitstelle des Landes Tirol, das Tiroler Rote Kreuz und andere Blaulichtorganisationen sind daher für entsprechende Gefahrenlagen vorbereitet und es kann schnell und professionell reagiert werden - eben mit Unterstützung seitens des SanZ West/IBK und einem eingespielten und hochmotivierten Team.

 

Ein weiteres Highlight der Vorführung war der NAW Shelter mit kompletter Notarztausrüstung und einer Fahrtrage Modell Stryker. Der SanShelter ermöglicht damit die SanVersorgung im Fahrzeug oder abgenommen ebenso die Betreuung des Patienten und kann z.B. im stationären Betrieb als Ambulanz verwendet werden.

 

Der Vorsitzende der Tiroler Wehrmediziner ObstAaD AssProf.iR. Dr. Herbert Maurer bedankte sich im Namen der Besucher für die exzellente Einweisung, die anschließend noch zu  angeregten Fachdiskussionen führte.

 

Fotos: Scheibler/Heidenreich/Bundesheer